Archiv für den Monat Juni 2015

Schaut die Politik in Städten und Regionen dem Fachkräftemangel hilflos zu?

Interview mit der Vorsitzenden des Verbandes Region Rhein-Neckar, Dr. Eva Lohse

employerreputation: Frau Dr. Lohse, gibt es einen Fachkräftemangel in der Metropolregion Rhein-Neckar?

Dr. Eva Lohse: In der Metropolregion Rhein-Neckar sind wir sehr gut aufgestellt, die Region ist wirtschaftsstark, innovativ und zukunftsorientiert und muss sich unter diesem Blickwinkel ganz anderen Herausforderungen in dieser Frage stellen als strukturschwache Regionen. Was wir erkennen können, ist, dass ein verifizierbarer Bedarf in der Altenpflege, bei den Erzieherinnen und Erziehern und in den für die Region wichtigen Berufsbereichen Mechatronik, Automatisierungs- und Energietechnik sowie im chemischen Bereich besteht, dass Schwierigkeiten bei Stellenbesetzungen nicht nur für Akademiker, sondern in einigen Branchen und Berufen sogar stärker für beruflich qualifizierte Fachkräfte bestehen. Insbesondere Meister oder Techniker sind schon heute auf dem regionalen Arbeitsmarkt schwer zu finden. Und schließlich ist festzuhalten, dass Auszubildende bereits jetzt im Gaststättengewerbe, im Baugewerbe, bei gesundheitsbezogenen Dienstleistungen, im IT-Bereich sowie im Handel und Lebensmittelhandwerk fehlen.

employerreputation: Kann die Politik vor Ort die Auswirkungen des Fachkräftemangels abmildern? Oder ist die Politik in Städten und Regionen dem Fachkräftemangel hilflos ausgeliefert? Was tun Sie gegen den Fachkräftemangel?

Dr. Eva Lohse: Hier gibt es mehrere Aspekte zu berücksichtigen. Zunächst einmal stehen die Kommunen der Region selbst als Arbeitgeber in der Verantwortung. Mit den Gehältern in der Industrie können wir nicht mithalten. Wir müssen mit anderen Vorteilen punkten: Stichwort Arbeitgeberattraktivität und allem was dazu gehört. In einer Region kann das allein nicht helfen. Die Zusammenarbeit aller Akteure führt zum Erfolg einer Region wie der unseren. Der Zusammenschluss macht uns stark und dies insbesondere dann, wenn alle Akteure mitgestalten. Die Erfolge können sich sehen lassen. Lassen Sie mich ein paar Beispiel nennen:

  • Das Projekt „Kooperatives Übergangsmanagement“ (KÜM) wurde an 15 Schulen der Region von 2008 bis 2013 durchgeführt. Die Übergangsquote der Abgängerinnen und Abgänger von der Schule in die duale Ausbildung wurde dabei nahezu verdoppelt und wesentliche Elemente konnten in bestehende Arbeitsmarktinstrumente integriert werden.
  • Außerdem wurden mit der Datenbank „Wirtschafts-, Arbeitsmarkt- und Sozialmonitoring“ (WIAS) die für eine regionale Planung notwendigen Indikatoren festgelegt und Daten zu Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Sozialem bereitgestellt.
  • Ein weiterer Baustein ist das bereits seit 1999 bestehende Netzwerk Forum „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“: Es veröffentlichte die Vereinbarkeitsstudien 2007 und 2012 und führt zahlreiche Projekte durch. Beispiele sind die Kinderbetreuungsdatenbank, Workshops und Lehrbausteine zur Sensibilisierung von (angehenden) Führungskräften sowie Veranstaltungen und Broschüren zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege.
  • Und schließlich setzen wir in der Region auf eine gelebte Willkommenskultur: Die Metropolregion war an der Studie „Einreiseoptimierung“ des Normenkontrollrates beteiligt. Die Gesetzesänderung des §31 AufenthV ist unter Mitarbeit der maßgeblichen Akteure der Region auf den Weg gebracht worden. Wir haben den Rhine-Neckar Welcome Club und eine Dual Career-Vereinbarung mit den Agenturen für Arbeit. Wir waren mit Unternehmen in Barcelona zur Anwerbung von Fachkräften und konnten die entstandenen Kooperationen ausbauen. Marketingseitig sind Instrumente wie der Newcomers Guide Rhine-Neckar und ganz aktuell die Website rhein-neckar-upgrade.de geschaffen worden. Dies sorgt für eine attraktivere Außendarstellung der Region – gerade für diese Zielgruppen.

employerreputation: Sie haben sich dafür ausgesprochen, Flüchtlinge nach Berufserfahrung auf die Regionen zu verteilen. Was meinen Sie damit genau?

Dr. Eva Lohse: Regional sehen wir Flüchtlinge als eine Chance für den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Vor der Arbeitsmarktintegration sind jedoch viele rechtliche Fragen zu klären. Wollen wir den Menschen eine Chance für die Integration am Arbeitsmarkt geben, muss dann gewährleistet sein, dass sie so schnell wie möglich Deutsch lernen. Es sollte ein einheitliches System für eine niederschwellige Kompetenzfeststellung geben, damit wir wissen, wen wir wohin am Sinnvollsten vermitteln und dies sowohl zum Leben als auch zum Arbeiten. In der Region benötigen wir in den Kommunen und Unternehmen unterschiedliche Qualifikationen. In vielen unserer ländlichen Gebiete ist z.B. die Frage der Pflege- und Ärzteversorgung gravierender als anderswo, das Tourismusgewerbe hat ggf. größeren Bedarf an Arbeitskräfte zu kommen. Somit wäre ein berufliches Profiling bereits in den Erstaufnahmeeinrichtungen der Länder durchzuführen. Das geschieht bisher leider (noch) nicht.

employerreputation: Green Card, Blue Card, Punkte nach kanadischem Vorbild, … Immer wieder werden neue Gesetze umgesetzt oder diskutiert, um qualifizierte Zuwanderer zu gewinnen. Was wünschen Sie sich von der Bundespolitik?

Dr. Eva Lohse: Die grundsätzliche Frage, ob Deutschland ein neues Zuwanderungsgesetz benötigt, wird sehr kontrovers diskutiert; generell ist ein System erforderlich, nach dem qualifizierte Zuwanderung möglich ist – aber mit klaren Vorgaben. Ob das kanadische Punktesystem Vorbild sein sollte, bezweifle ich. Bei der Frage der Rekrutierung qualifizierter Fachkräfte war die Region bisher sehr aktiv und in der Frage der Einreiseoptimierung Modellregion für gesetzliche Veränderungen. Außerdem waren wir zwei Mal mit regionalen Unternehmen in Barcelona, haben dort Kontakte zu Universitäten, dem Goethe-Institut und weiteren Akteuren geknüpft. In diesem Jahr gehen wir als Gesamtregion mit der Fachkräfteallianz des Landes Baden-Württemberg nach Barcelona und vertreten die Region nach außen. Für potenzielle Fachkräfte können wir auf diesem Weg die Region attraktiv darstellen und bekannt machen. Die Kommunen benötigen eine stabile Finanzierung, die in Bezug auf die Arbeitsmarktintegration die Mittel für Qualifizierung wie Sprache, Aus- und Weiterbildung sicherstellt. Gesetzlich müssen klare Regelungen her z.B. zum Bleiberecht ganz besonders für minderjährige Jugendliche, die wir für zahlreiche Ausbildungswege dringend benötigen.

employerreputation: Welchen Rat geben Sie mittelständischen Unternehmen, die vom Fachkräftemangel betroffen sind?

Dr. Eva Lohse: Kleine und mittelständische Unternehmen haben es sicher beim Wettbewerb um die besten Köpfe schwer. Doch sie können gemeinsam aktiv in der Region mitgestalten und auch vom Wissen der „Großen“ profitieren. Zwar können sie in Bezug auf Gehälter überwiegend nicht mit den Großen mithalten, aber es gibt daneben noch viel mehr Optionen als man glaubt. Sprechen wir von den Generationen X oder die neue Generation Y, die jetzt gerade auf den Arbeitsmarkt strömt, dann wissen wir, dass es nicht alleine die Gehälter sind, die ein Unternehmen für die jungen Menschen attraktiv macht. Hier kann einiges getan werden. Region kann dabei unterstützen auch Instrumente an die Hand zu geben. Best practice in der Region haben wir z.B. mit unserer Broschüre „Pflegefall – Was nun?“ oder dem Kompetenztraining Pflege. Zudem gibt es zahlreiche institutionelle Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten, z.B. über die Kammern oder die Agenturen für Arbeit, die noch viel mehr in Anspruch genommen werden können. Dabei unterstützt die Region als Informations- und Austauschplattform.

employerreputation: Frau Dr. Lohse, vielen Dank für das Gespräch!

Zur Person:

Oberbürgermeisterin Stadt Ludwigshafen am Rhein Dr. Eva Lohse

Dr. Eva Lohse ist seit April 2006 Verbandsvorsitzende des Verbandes Region Rhein-Neckar. Die promovierte Juristin ist außerdem seit Januar 2002 Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen am Rhein und seit April 2013 Vizepräsidentin des Deutschen Städtetages.

Getaggt mit , , , , , ,

Stephan Grabmeier, welche Innovation kommt als Nächstes?

Zum 1. August 2015 startet Stephan Grabmeier als Chief Innovation Evangelist bei der Haufe-umantis AG. Wenn einer der bekanntesten Innovatoren der deutschen HR-Szene zu einem der wichtigsten New-Work-Treiber Deutschlands wechselt, ist das für uns ein Grund nachzufragen.

employerreputation: Lieber Stephan, vielen Dank, dass Du Dir Zeit für das Interview nimmst!
Kommen wir gleich zur Sache: Warum hast Du Dich für Haufe-umantis AG entschieden?

Stephan Grabmeier: Für mich gibt es drei wichtige Gründe: 1) Die Digitale Transformation und Arbeitswelt 4.0 benötigt viel kompetente Beratung. Ich habe mit Haufe-umantis AG eine völlig andere Skalierung als heute, unsere Kunden innovativ und professionell zu unterstützen. 2) Die Haufe-Gruppe hat den digitalen Wandel bereits sehr erfolgreich begonnen und in vielen Teilen schon gut gemeistert. Die Erfahrung die darin liegt ist unbezahlbar und 3) umantis zählt zu den führenden europäischen Talentmanagement-Software-Anbietern und ist eines der Vorzeigeunternehmen für ein demokratisiertes Unternehmen – der CEO Marc Stoffel war der erste gewählte CEO in Deutschland. Es gibt nur wenige Firmen die den eigenen Wandel vorbildlich selbst umsetzen und ein hochinnovatives Produkt- und Consultingangebot für Kunden anbieten. Viele Unternehmen suchen händeringend nach genau den Lösungen, die dort bereits erfolgreich umgesetzt werden.

Also ich freue mich auf so ein innovatives Umfeld. Meine Expertise aus der Digitalen Transformation und Arbeitswelt 4.0 fehlt dort. Das bringen wir jetzt zusammen.

employerreputation: Tut es Dir weh Dein Unternehmen aufzugeben?

Stephan Grabmeier: Nein tut es nicht. Ich habe natürlich lange und gründlich überlegt und bin am Ende zu einer klaren Entscheidung gekommen. Ich bleibe in meiner Rolle als Chief Innovation Evangelist und das ist für mich wichtig. Meine Leidenschaft und Rolle sind für mich Lebens- und Arbeitsphilosophie die Wirkungsräume sind fluide. Ab 1.8. mache ich das gemeinsam mit Haufe-umantis.

employerreputation: Wie ist Deine neue Rolle genau definiert?

Stephan Grabmeier: Ich bin Leader für das Kundensegment und gestalte das bestehende und neue Produkt- und Serviceportfolio von Haufe-umantis. Einen Leader kannst Du Dir dort vorstellen wie einen Coach der eine gute Bundesliga Mannschaft auf das nächste Level der Champions League bringt. Wir erweitern unsere Consulting Leistungen und internationalisieren stärker. Mit den Standorten San Francisco und Tokio baut Haufe-umantis seit einigen Monaten die ‚Hubs‘ für unsere Kunden in USA und Asien auf.

employerreputation: Welche Themen treibst Du zuerst voran?

Stephan Grabmeier: Es ist noch etwas zu früh, um über das konkrete Portfolio zu sprechen. Worauf ich aufbaue ist das bestehende, sehr gute Software- und Produktportfolio. Was wir gemeinsam ausbauen ist die Success as a Service Architektur. Wir nennen die Begleitung unserer Kunden Success Design. Darin liegen die Themen agile Organisationsformen, agile Methoden, vernetzte Unternehmensstrukturen – also Enterprise2.0, New Leadership sowie Formate für Innovation und kollektive Intelligenz. Des weiteren werde ich mich um das Innovation Eco System der Gruppe kümmern. Dafür baue ich auch Teams auf bzw. erweitere bestehende. Wer in den Themen innovativer Gestalter ist und Lust hat mit mir an dieser Art der Transformation von Unternehmen zu arbeiten, kann sich gerne direkt bei mir melden.

employerreputation: Wie definierst Du „Digitale Transformation“ und welche große Innovation kommt Deiner Meinung nach als Nächstes?
 
Stephan Grabmeier: Die Digitale Transformation ist der radikale Wandel der Wirtschaft und Gesellschaft. Ein massiver Paradigmenwechsel dem fundamentale technologische Basisinnovationen zu Grunde liegen. Die größte Innovation, die aus meiner Sicht passieren muss, ist der Wandel in den Köpfen. Es ist nicht die Technologie, die gibt es mehr als uns lieb ist. Es geht um den mentalen Wandel in der Unternehmensführung, alter Managementmethoden, tradierter Organisationsformen und die Art und Weise wie wir Zusammenarbeit definieren und Arbeitsplätze gestalten. Unternehmen die das nicht verstehen (wollen) und in Handlung umsetzen wird es über kurz oder lang nicht mehr geben. Die Halbwertszeit von Unternehmen sinkt rapide.

employerreputation: Welche Rolle wird das Human-Resources-Management Deiner Meinung nach in der Digitalen Transformation spielen?

Stephan Grabmeier: HR muss verstehen, dass sie einer der wesentlichen Treiber der Transformation sein muss – für die eigene Überlebensfähigkeit und für die Zukunft ihrer Unternehmen. Es geht um H2H, also die Schnittstelle human-to-human neu zu definieren – wer, wenn nicht HR ist prädestiniert das anzutreiben?

employerreputation: Viele Personaler fühlen sich desillusioniert und ausgeschlossen, wenn es um Strategie und Transformation geht. Sie haben beispielsweise das Gefühl, dass ihre Meinung nicht gehört wird oder dass Ihr Arbeitgeber grundsätzlich keine Neuerungen zulässt. Was rätst Du Human Resources-Profis, die sich für Innovation engagieren wollen?

Stephan Grabmeier: Das klingt mir nach zu viel Selbstmitleid und die Diskussionen kenne ich seit Jahrzehnten. Mein Appell – HR übernehmt endlich Verantwortung für innovative Themen. Das muss auf zwei Ebenen passieren: 1) HR muss sich in seinen eigenen Skills grundlegend runderneuern, um zu verstehen was die Arbeitswelt 4.0 bedeutet. Wie all das nutz- und umsetzbar ist und auch in den eigenen HR Reihen anwenden. 2) Muss HR sein Produkt- und Serviceportfolio neu aufbauen. Erst wenn beides passiert, wird HR als Treiber und auf Augenhöhe den Paradigmenwechsel gestalten können. Passiert das nicht, ganz ehrlich, wofür brauchen wir HR dann noch? Reine transaktionale Services sind wichtig, bringen aber keinen Mehrwert – wettbewerbsfähige Unternehmen sowie Arbeits- und Organisationsformen gestalten und Mitarbeiter zukunftsorientiert entwickeln schon.

Wollen HR’ler vorantreiben, gestalten und verfügen sowohl über die Skills, als auch das Mindset und das Unternehmen lässt sich dennoch nicht darauf ein, dann sollte jeder HR’ler die Verantwortung für sich selbst übernehmen und gehen. Es gibt genügend andere Möglichkeiten die Welt woanders ein Stückchen besser zu machen.

employerreputation: Ich danke Dir für Deine interessanten Ausführungen, lieber Stephan und wünsche Dir viel Erfolg in Deiner neuen Funktion bei Haufe-umantis und bin gespannt auf Deine Innovationen!

Stephan Grabmeier, Chief Innovation Evangelist

Zur Person:

Stephan Grabmeier ist Gründer und CEO der Innovation Evangelist GmbH, vorher verantwortete er zwischen 2009 und 2013 die Positionen Head of Culture Initiatives und die Leitung des Center of Excellence Enterprise2.0 der Deutschen Telekom AG. Stephan trieb die Transformation der Deutschen Telekom AG zu einer Enterprise 2.0 und schuf maßgebliche Innovationen im Umfeld des vernetzten Leben und Arbeiten. Davor war der studierte Betriebswirt Geschäftsführer der yourcha AG und Managing Director der Master Management Deutschland GmbH. Zum 1.8. wechselt er zur Haufe-umantis AG.

Getaggt mit , , , , ,